Das Buch der Liebenden

Anfang des 16. Jahrhunderts entstand in Frankreich dieses rätselhaft-bezaubernde Buch: eine Handschrift, die in 15 ganzseitigen Darstellungen die Episoden einer bewegenden Liebesgeschichte zeigt. Freude und Tanz finden ebenso ihren Platz wie der gemeinsame Ausritt und die Liebenden im Gespräch oder in vertrauter, liebevoller Umarmung. Wenn sich die Angebetete dem verliebten Betrachter mit gelöstem Haar zeigt, ist die Sinnlichkeit dieser Geste bis heute spürbar geblieben.

12 reizvoll mit Symbolen und Ornamenten ausgestattete Zierseiten ergänzen und erklären die Bilderfolge. Das Ungewöhnlichste an der Handschrift ist wohl der völlige Verzicht auf Text – sieht man von zwei Sätzen in den Randleisten und einer rätselhaften Buchstabenfolge ab.

 

Die Bildszenen schildern auf faszinierende Weise Verhaltensweisen und Umgangsformen an den Höfen des christlichen Abendlandes und führen uns in eine Welt an der Schwelle zur Neuzeit, die mittels Symbolik und Allegorie in Zwiesprache mit dem Betrachter treten will. Der Maler verwendet gezielt Farben zur Vermittlung von Botschaften und setzt Pflanzen und Tiere stellvertretend für Eigenschaften und Personen, scheinbar belanglose Gegenstände als Bedeutungsträger, ein. Die lebendige Bildsprache entzieht sich einer eindeutigen Interpretation und gibt so der Fantasie des Betrachters Raum. Der Maler dieser Bilderfolge verstand es meisterhaft, die liebevolle Vertrautheit, in der das Paar miteinander verbunden ist, auszudrücken. Dabei dominiert das Zeichnerische, das Erzählende, es lässt die perspektivischen Konstruktionen und sorgfältigen Modellierungen der Körper in den Hintergrund treten. Gerade dadurch strahlen die Illustrationen eine Leichtigkeit und Eleganz aus, die hervorragend zu der dargestellten Erzählung passen.

Bis dato konnte die Handschrift noch keinem namentlich bekannten Illuminator oder Illuminatorin zugeschrieben werden, nur die Provenienz aus Frankreich aus dem Umfeld der Familie Brosse ist sicher.

Das Buch der Liebenden, Codex 388 des Musée Condé in Chantilly, ist ein berührendes Kleinod der letzten großen Blütezeit der französischen Buchmalerei, das auf wunderbare Weise ohne Worte – aber deshalb nicht weniger beredt – die Geschichte zweier Liebender erzählt und einen einzigartigen Blick auf das Empfinden und höfische Leben dieser Zeit gewährt. 

Gewicht 1 kg
Größe 20 × 13 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Be the first to review “Das Buch der Liebenden”

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.