Unsere Faksimiles in einer Ausstellung rund um Albertus Magnus und die Dominikaner

Die Ausstellung im Münster St. Paul zeigt rund um die Urkunde der Weihe von 1268, die Albert der Große in Esslingen vollzog, Exponate zum Leben, zum Glauben und der Wahrheitssuche der Dominikaner. Dabei wird in Texten, originalen und faksimilierten Bildern die 800-jährige Geschichte der Predigermönche und ihrer Persönlichkeiten repräsentiert: zum Beispiel Dominikus selbst, Albert und Thomas von Aquin, der Maler Fra Angelico oder der Mystiker Meister Eckhart.

Sonst unzugängliche Wandmalereien des Münsters St. Paul werden anhand von Fotografien in Originalgröße hautnah zugänglich gemacht.

Kostbare Zeugen der Buchmalerei geben den Besuchern Einblick in die Besonderheit der Dominikaner im Vergleich zu anderen Armutsbewegungen des Hochmittelalters: Wahrheitssuche und Verkündigung durch Bildung.

Neben Ausstellungsstücken aus Regensburg, Köln, Düsseldorf, und aus dem Diözesanmuseum Rottenburg, sind auch Faksimiles des Verlags Müller und Schindler ausgestellt: Von Wundersamen Begebenheiten des Domikaner-Mönches Franz von Retz sowie eine Doppelseite aus dem Donaueschinger Sakramentar aus unserer Meisterwerke-Reihe.

Die Ausstellung „Stoff und Geist – Zeit und Ewigkeit. Albertus Magnus und die Dominikaner in Esslingen“ anlässlich des 750. Jubiläums der Weihe der Münsterkirche St. Paul in Esslingen dauert vom 29. April bis zum 7. Juli 2018. Der Eintritt ist kostenfrei.

„Von Wundersamen Begebenheiten“ Franz von Retz

Der im 16. Jahrhundert sehr beliebte Text des Wieners Franz von Retz (1343–1427) basiert auf Texten von Albertus Magnus, St. Augustin und Isidor von Sevilla. Das Defensorium inviolatae virginitatis beatae Mariae hatte zum Ziel durch die Darlegung verschiedenster wundersamer Begebenheiten aus Natur, Geschichte, Legenden und Mythologie sowie dem Alten Testament zu zeigen, dass es somit auch keinen Zweifel an der jungfräulichen Mutterschaft Marias geben kann.
Das reizende Büchlein entstand am Anfang des 16. Jahrhunderts in Deutschland in der Tradition der Buchmalerei des Stefan Lochner; das Original wird heute in der National Library in Dublin aufbewahrt.

 

„Wurzel Jesse und Kreuzigung“

 

Die beiden Miniaturen „Wurzel Jesse“ und „Kreuzigung“ sind die einzigen ganzseitigen Illustrationen aus einem kleinen Sakramentar aus dem Dominikanerkloster Schönensteinbach im Elsass. Die Buchmalereien können zwischen den Jahren 1253 und 1260 datiert werden. Um 1856 gelangte es schließlich nach Donaueschingen, wo es in der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek verwahrt wird.