Jean Fouquet: Ein Jahrhundert-Künstler an der Schwelle von der Spätgotik zur Frührenaissance

Er gilt als einer der bedeutendsten Buch- und Tafelmaler des 15. Jahrhunderts und über die Landesgrenzen hinaus. Besonders eindrucksvoll ist seine phantastisch-raffinierte Ausführung der Miniaturen, in denen italienische und flämische Einflüsse zu einem einzigartigen Kunstwerk verschmelzen. Zu Fouquets Auftraggebern zählten neben dem französischen Schatzmeister Étienne Chevalier auch andere hohe Beamte des Staates wie 
der Kanzler Guillaume Juvénal des Ursins. Seit den 1450er Jahren stand
 er im Dienste König Karls VII. und dann Ludwigs XI.

Sein wohl größtes Meisterwerk schuf er für den Schatzmeister König Karls VII.: Das Stundenbuch des Étienne Chevalier.
In der Doku-Reihe “Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse” von arte wurde dieses Stundenbuch vorgestellt und analysiert, wobei besonderer Schwerpunkt auf die Miniatur mit dem Martyrium der Heiligen Apollonia gelegt wurde. Doch auch andere Seiten aus dem Meisterwerke werden genauer betrachtet und ermöglichen Ihnen einen detailreichen Einblick in diese einzigartige Bilderhandschrift, die heute nur mehr fragmentarisch erhalten ist.

(“Das Martyrium der Heiligen Apollonia”, ausgestrahlt auf arte am 06.12.2015 in der Reihe “Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse”)

Weitere Informationen zu unserer Faksimile-Edition der 47 erhaltenen Bildseiten aus dem Stundenbuch des Étienne Chevalier, finden Sie hier.