Die Aratea Vaticana

Ein Meisterwerk italienischen Renaissance, einer der schönsten astronomisch-astrologischen Handschriften der mittelalterlichen Buchmalerei und ein wunderschöner beidseitig bestickter Einband aus edlem Samt: die Aratea Vaticana wird erstmals überhaupt als perfekte, originalgetreue Faksimile-Edition herausgegeben.

Um einen Vorgeschmack auf dieses beeindruckende Werk zu bekommen, möchten wir Sie auf unsere Dokumentationsmappe aufmerksam machen. Insgesamt bringen Ihnen drei Original-Faksimileblätter mit detaillierten Beschreibungen dieses Meisterwerk der italienischen Buchmalerei näher – in all seinen strahlenden Farben und der verschwenderischen Verwendung von Gold. Eine reich illustrierte Informationsbroschüre gibt Ihnen einen Einblick in die phantastische Welt der italienischen Renaissance und zeichnet die verschlungenen Wege der Handschrift in die heutige Zeit nach.

Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse werden wir unsere neueste Faksimile-Edition, die Aratea Vaticana, präsentieren.

Art.-Nr.: 72087 Kategorien: , , ,
 

Beschreibung

Das Abbild des Himmels in einer prachtvollen Reise zu den Sternen

Von jeher hat der Sternenhimmel die Menschheit fasziniert und begeistert. Aus diesem Grund ist die Astronomie eine der ältesten Wissenschaften überhaupt – Mythen, Riten, Herrscherkulte, kultische Verehrung der Gestirne, die Entwicklung von Kalendersystemen und ganz generell die Zeitbestimmung waren an diese Wissenschaft geknüpft. So wurde die Astronomie auch in verschiedenen Prachthandschriften abgehandelt, zu deren schönsten die Aratea Vaticana zählt. Sie weist 42 meisterliche goldgerahmte Miniaturen mit Sternkonstellationen und Sternbildern auf.

Sternbilder einmal ganz anders

Die Handschrift wurde am Hofe König Ferdinands I. (1424–1494) in Neapel in Auftrag gegeben. 42 farbenfrohe Miniaturen zieren das 100-seitige Manuskript. Im 16. Jahrhundert gelangte die Handschrift in die Sammlung des Kardinals Maffeo Barberini (1568–1644), des nachmaligen Papsts Urban VIII.
Papst Leo XIII. verleibte die komplette Barberini-Sammlung 1901 kurzerhand dem Bestand der Biblioteca Apostolica Vaticana ein. Der Text wurde mit dunkler Tinte einspaltig in humanistischer Kursiva auf bestes Pergament geschrieben und mit zahlreichen farbigen, vergoldeten Initialen dekoriert.

Ein Panoptikum des Sternenhimmels

Drei Texte enthält die Aratea Vaticana: die Prosaversion der Aratea-Übersetzung von Germanicus, die Naturalis historia von Plinius dem Älteren sowie De Astronomia von Hyginus. Die Handschrift beginnt mit einem Frontispiz, gefolgt von einer prachtvollen Bildseite mit einer Himmelskarte. In den Text eingestreut sind die detailreichen, sorgfältig ausgeführten Miniaturen, jeweils durch einen kräftigen Goldrahmen von ihm getrennt. Der Einfluss arabischer und griechisch-römischer Ikonographie ist in den großartigen Darstellungen der Handschrift deutlich erkennbar. Das Manuskript ist ein absolutes Kleinod der italienischen Renaissance-Buchkunst.

Beliebtes Vorbild

Phaenomena, das um 370 v. Chr. von Aratos von Soloi verfasste Lehrgedicht, verknüpft in klassischen Hexametern die eher spröde mathematische Darstellung der Bewegungen am Sternenhimmel mit anschaulichen Aussagen über Planeten und Wetterzeichen ebenso wie mit Sagen zu einzelnen Sternbildern.
Insbesondere die Lebendigkeit und Bildhaftigkeit des sehr populären Textes war wohl ausschlaggebend dafür, dass es zahlreiche Kommentierungen und Übersetzungen gab. So wurde er beispielsweise von Cicero, Avenius und Germanicus ins Lateinische übertragen. Das
erklärt auch seine ungebrochene Rezeption das gesamte Mittelalter hindurch. Den Höhepunkt seiner Verbreitung erreichte er in der italienischen Renaissance. Die Aratea Vaticana ist eine jener Prachthandschriften, in denen der berühmte Text besonders reich bebildert ist.

Goldene Sternbilder, leuchtende Farben

Die originalgetreue Faksimile-Ausgabe der Handschrift Barb. lat. 76 der Biblioteca Apostolica Vaticana in Rom ist in einer streng limitierten Auflage von nur 900 Exemplaren weltweit erhältlich. Eine Prachtzierseite, die berühmte Planisphäre und 39 goldene Miniaturen sowie zahlreiche Initialen illustrieren die phantastische Aratea auf 100 Blättern im Format von 23,2 x 15,1 cm. Der Einband des Originals, ein reich bestickter Samteinband mit dem Wappen der Barberini wird originalgetreu wiedergegeben. Eine Prachtkassette schützt den wertvollen Faksimileband.

Der wissenschaftliche Begleitband von Lola Massolo beleuchtet alle Aspekte der Handschrift, geht ihrer unglaublichen Geschichte nach und erläutert alle Miniaturen und Initialen ausführlich.